Prävention, Beratung, Diagnostik und Therapie von:

Sprachentwicklungsstörungen

  • Wortschatzdefizite („Late Talker” – das Kind spricht mit 2 Jahren weniger als 50 Wörter)
  • Störung des Sprachverständnisses
  • Grammatikstörungen (z. B. Fehler im Satzbau, in der Pluralbildung, bei der Verbflexion)
  • Phonetische und phonologische Störungen (Lautersetzungen und -vertauschungen, Lautfehlbildungen z. B. „Lispeln”)

Stottern und Poltern

Myofunktionelle Störungen (Muskelungleichgewicht in Zunge, Lippen, Gesicht und dadurch entstehende Sprech- und Schluckstörungen, offene Mundhaltung, Mundatmung)

Näseln (z. B. durch Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten)

Leistungen der Logopädie Neuhaus
Leistungen der Neuhäuser Logopädie

Stimmstörungen

  • Organisch bedingt (z. B. durch Lähmung eines Kehlkopfmuskels nach OP, Stimmlippenknötchen)
  • Funktionell bedingt (z. B. durch übermäßigen und falschen Stimmgebrauch bei Vielsprechern)

Aphasie (Sprachstörung, beispielsweise nach Schlaganfall)

Dysarthrie (Sprechstörung durch eingeschränkte Ausführung der Sprechbewegungen, beispielsweise ausgelöst durch Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Morbus Parkinson, Tumoren im Mund- und Rachenbereich)

Sprechapraxie (gestörte Planung der Sprechbewegung)

Gesichtslähmung (Facialisparese)

Schluckstörung (Störung der Nahrungsaufnahme und des Schluckens, beispielsweise nach Schlaganfall, bei Multipler Sklerose, bei Morbus Parkinson und bei Tumoren im Rachen und in der Speiseröhre)

Störung des Hörens und der auditiven Wahrnehmung

Zungenübungen

Beispiele für Zungenübungen